Stichwort zu Ihrem Immobilienwunsch eingeben:

Dienstag, 20. Dezember 2011

Immobilientipp: Druckfrische Immobilienpreise

Der neue Marktbericht der Frankfurter Immobilienbörse in der IHK über Immobilienpreise im Kammerbezirk (F/HTK/MTK) ist veröffentlicht. Er ist einer der wenigen Berichte, der auch kleinere Gemeinden in die Berichterstattung einbezieht. Blumenauer Consulting hat dabei aktiv mitgewirkt.
(Download: www.blumenauer-consulting.de/marktberichte.html).

Die veröffentlichten Preise müssen jedoch mit Bedacht verwendet werden. Es sind und bleiben Richtwerte. Denn genauso wenig wie es möglich ist, über „Steine zählen“ exakte Marktpreise zu ermitteln, ist es möglich den Wert einzelner Immobilien gleich zu setzen mit den Durchschnittswerten vieler. Jede Immobilie ist einmalig und die Nachfrage nach genau dieser Immobilie entscheidet schlussendlich über den erziehbaren Preis.

Insofern sollten sich Eigentümer, die den Marktwert ihrer Immobilien ermittelt haben wollen, an einen Marktkenner wenden, der die Immobiliennachfrage in einer Gemeinde und ihrer „Hausecken“ kennt.

Für den Raum Frankfurt und Hochtaunus/Maintaunus steht Ihnen blumenauer consulting, als alt eingesessener Immobilienmakler und Berater in der Region gerne zur Verfügung.
Telefon 06196 5602 300.

Dienstag, 6. Dezember 2011

Immobilientipp: Alle Jahre wieder … kommt der Gesetzgeber.

Auch zu diesem Jahreswechsel gibt es wichtige Änderungen für Immobilieneigentümer. Nachfolgend einige Wichtige im Überblick:
  • Die Geschossdecke des obersten begehbaren Geschosses, hilfsweise das darüber liegende ungedämmte Dach, muss bis 31.12.2011 eine Wärmedämmung erhalten. Ausgenommen sind nur 1-2 Familienhäuser, soweit der Eigentümer schon vor dem 01.02.2002 im Haus gewohnt hat. Bei einem Eigentumswechsel ist die Erfüllung nach spätestens zwei Jahren zu belegen.
  • Bereits seit 1. November 2011 hat sich bei der Trinkwasserverordnung etwas geändert. Immobilieneigentümer, die eine zentrale Warmwasserversorgung unterhalten, sind betroffen. Befreit sind Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Betroffenen haben eine Anzeigepflicht und müssen jährlich die Qualität ihres Wassers untersuchen lassen.
  • Die Bundesregierung hat beschlossen, dass ab dem nächsten Jahr 10 % der Kosten energetischer Sanierungsmaßnahmen jährlich von der Steuer abgesetzt werden können. Leider liegt der Beschluss zurzeit noch im Vermittlungsausschuss.

Es ist allen Betroffenen zu empfehlen, sich umfassend zu informieren und nötigenfalls rechtskundige Beratung einzuholen.

Dienstag, 22. November 2011

Immobilientipp: Wer hat den besten Geschmack?

Eine Frage, die immer wieder gestellt wird, wer hat den besten Geschmack? Ein Homemagazin, mein Nachbar, Arbeitskollege oder wir selbst? Die Frage kann unbeantwortet bleiben, denn Geschmack und Schönheit liegen im Blick des Betrachters. Zum Glück. Was wäre die Welt, wenn jeder den gleichen Geschmack hätte? Nur, wem soll ein Immobilienangebot gefallen? Dem Anbieter oder dem Interessenten? Natürlich dem Interessenten, aber welchem? Beim Immobilienverkauf stellt diese Frage eine echte Herausforderung dar und es gibt nur eine Antwort: möglichst vielen.
„Home Staging“ heißt eine Methode, die in den USA bereits erfolgreich praktiziert wird (www.blumenauer-consulting.de/home-staging.html). Für den Verkauf werden Immobilien gezielt so hergerichtet, dass sie sich optimal und für eine breite Käuferschicht präsentieren. Hierbei ist keine „Hauskosmetik“ gemeint, sondern die ernsthafte Bestreben das Angebot ins rechte Licht zu rücken.
Professionelle Immobilienberater/Makler bieten ein erstes Vorgespräch kostenlos an oder schalten einen Home Staging Spezialisten ein.
(Blumenauer Consulting, Immobilienberatung, in Zusammenarbeit mit der Bad Sodener Zeitung)

Montag, 21. November 2011

Immobilientipp: Das Bauchgefühl beim Immobilienkauf

Selbstverständlich ist, dass beim Kauf einer Immobilie zur eigenen Nutzung die individuellen Wunschvorstellungen erfüllt sein sollten. So entscheidet oft das Bauchgefühl.
Eingennutzer kaufen nach einer neuen Untersuchung zu 82 Prozent, wenn sie „ihre“ Immobilie gefunden haben. Alle anderen rationalen Aspekte stehen eher hintenan. Irgendwie nachvollziehbar. Dennoch sollten diese objektiven Kriterien mehr in den Vordergrund treten und somit der möglichst ideale Kaufzeitpunkt gefunden werden. Zurzeit haben wir einen solchen Zeitpunkt.
So wird vom Immobilienverband (IVD) bereits seit 2000 ein sogenannter Erschwinglichkeitsindex geführt. Er bildet die finanzielle Fähigkeit eines Haushaltes ab, Wohneigentum zu erwerben. Dieser Index liegt Ende 2010 bei 125 (2000=100) und wird in diesem Jahr höchst wahrscheinlich aufgrund der günstigen Zinssituation weiter steigen. Jetzt kann sich ein Immobilienkäufer über 25 % mehr Immobilie leisten als noch vor 11 Jahren. Wir können also Käufern nur Raten jetzt zu kaufen.
(Blumenauer Consulting, Immobilienberatung, in Zusammenarbeit mit der Bad Sodener Zeitung)

Montag, 10. Oktober 2011

Immowelt erhöht den Preis um 46%

Das Immobilienportal Immowelt hat uns heute schriftlich mitgeteilt, den Preis um rund 46 % zu erhöhen! Wir stellen rund 250 Angebote ein.

Damit wird das Preis/Leistungsverhältnis von Immowelt noch schlechter und rutscht nunmehr wieder unter das von Immonet. Wir führen bei uns einen monatlichen Vergleich durch, der nicht nur die Email-Kontakte, sondern auch die jeweiligen Telefon-Kontakte zählt.
ImmobilienScout24 bleibt damit beim 'Preise pro Kontakt' weiterhin der Günstigste.
Da nützt es auch gar nichts, dass sich Immowelt als Innovationsführer bezeichnet (Preiserhöhungsschreiben). Die Reichweite ist nun mal entscheidend.

Dienstag, 30. August 2011

Benefiz Golf Turnier des Lions Clubs erbrachte 30 000 Euro

Redaktion: Annette Wittkopf

Kronberg. In der Nacht hatte es noch mit heftigen Regenschauern geblitzt und gedonnert, aber am Morgen strahlte die Sonne vom blauen Himmel. Auch beim siebten Benefiz Golf Turnier des Lions und Leo Clubs Kronberg spielte das Wetter mit und bot den Golfern auf dem Areal des Golf- und Landclubs Kronberg am Schlosshotel perfekte Bedingungen für ihren Sport. Erst als sich die Sportler zum abschließenden Abendessen im Schlosshotel niederließen, öffnete Petrus wieder die Schleusen des Himmels. „Wetter, Ablauf, Stimmung, Verpflegung - alles war bestens“, freuten sich Dr. Christian Lindenberg und Dr. Eckhard Weber, die auch in diesem Jahr wieder das Benefiz Golf Turnier organisiert  und betreut hatten. 
Fröhliche Golfer
CoSponsor: blumenauer consulting, Immobilienberatung.
Auch das Ergebnis war höchst erfreulich: Rund 30 000 Euro erbrachte der sportliche Wettkampf, 5000 Euro mehr als im vergangenen Jahr, wobei die Hauptsponsoren die Firmen Braun, Gebser & Partner, Deloitte & Touche, B&K...alles klar!, Avalon Premium Cars, Mobile Objects, HMK Computer, Capitell Vermögens-Management AG und Vodafone waren.
Die Hälfte des Erlöses geht wie schon in den vergangenen fünf Jahren an das Friedensdorf Oberhausen, das sich in diesem Jahr an einem Stand mit seinem Konzept präsentierte. 1967 gegründet, betreut es verletzte oder missgebildete Kinder aus Kriegs- oder Krisengebieten. Es ermöglicht ihnen ärztliche Behandlung und Operationen, die sie in ihren Heimatländern nicht bekommen können. Der auf Kinderorthopädie spezialisierte Chirurg Dr. Michael Schmidt, selbst Mitglied im Lions Club Kronberg, hat in seinem Waldhof Zentrum Kronberg schon mehr als 30 Kindern durch zum Teil höchst komplizierte Operationen geholfen und ist dankbar für die mittlerweile 60.500 Euro, die der Lions Club Kronberg seit 2005 dafür zur Verfügung stellte. Das Geld wird verwendet, um die Kosten zu decken, wenn ein Kind in ein Krankenhaus gebracht werden muss, Krankengymnastik oder eine andere Reha-Maßnahme braucht. Dr. Schmidt behandelt die Kinder unentgeltlich.
Die andere Hälfte des Geldes geht im Rahmen der Aktion „FAZ-Leser helfen“ an das Sozialpädiatrische Zentrum am Klinikum Höchst, eines der größten in Hessen. Seit über zehn Jahren werden dort Kranke Kinder und Jugendliche ambulant behandelt, wenn Verdacht auf Entwicklungsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, Behinderungen oder seelische Störungen besteht. Die Abteilung für Bewegungsstörungen, die 2007 die erste im Bundesgebiet mit einer Qualitätsmanagement-Zertifizierung war, wächst stetig und hat ein Einzugsgebiet weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus. Von dem Geld des Lions Clubs Kronberg sollen Therapiegeräte zur motorischen Förderung von spastisch gelähmten Kindern angeschafft werden.

„Insgesamt haben wir in sieben Jahren 170 000 Euro erwirtschaftet“, freute sich Dr. Eckhard Weber über den Erfolg der Benefiz Golf Turniere.

Aber auch die Teilnehmer des Wettkampfs kamen voll auf ihre Kosten. Es siegten in der Brutto-Wertung (ohne Berücksichtigung des jeweiligen Handicaps) bei den Damen Annelie Klohr und bei den Herren Kay Buchheister. Bei der Netto-Wertung (mit Berücksichtigung des Handicaps) lag in der Klasse A Dr. Silke Humberg vor Dieter Helmle und Dr. Joachim Manke. In der Klasse B siegte Rainer Nonnengässer vor Dr. Andreas Muth und Christine Mark. Bei der „Nearest-to-the-Pin“-Wertung gewann bei den Damen Christine Mark mit 3,58 Metern, bei den Herren Dr. Ruprecht Hellauer, der seinen Ball sogar bis auf 2,42 Meter an die Fahne spielte. Bei der „Longest-Drive“-Wertung gewannen Sabine Reichmann bei den Damen, Daniel Krafft bei den Herren.
Reizvolle Preise gab es auch bei der Tombola zu gewinnen. Hauptgewinn war eine zehntägige Reise für zwei Personen durch Südafrika mit Flug in der Business class, zweiter Preis eine Woche für zwei Personen in einem Golfhotel in Portugal.         

Mittwoch, 6. April 2011

Bad Soden - Altenhain, unterschätzte Ortsteil

Heute haben wir ein sehr schönes Ein- bis Zweifamilienhaus in Bad Soden - Altenhain in unser Angebot bekommen.
Bei der Angebotsaufnahme schien die Sonne und wir waren wiedermal verblüfft wie schön der Ortsteil Altenhain ist. Absolut abgeschirmt vom Stress der Umgebung, mitten in der Natur, aber dennoch sehr nah zu allem was man zum Leben braucht. Frankfurt ist von hier ein "Katzensprung".

Eine wirklich sehenswerte Lage und Anwesen:
Haus in Bad Soden - Altenahain
http://www.blumenauer-consulting.de/html/einfamilienhaus-bad-soden.html

Donnerstag, 31. März 2011

Einfach gegen alles

In Frankfurt soll ein neues Braunkohlekraftwerk gebaut werden. Wer kämpft mit allen Mittel dagegen? Die Grünen. Was sollen wir denn machen? Unseren Strom durch Dynamos am Hometrainer produzieren?

Freitag, 25. März 2011

Mietspiegel Frankfurt

Der neue Mietspiegel Frankfurt, der noch vom Magistrat verabschiedet werden muss, sieht eine Durchschnittsmiete von 7,78 EUR/m² vor. Das ist eine Steigerung von ca. 4,4 % zu 2008. Es muss ein harter Kampf bis zur Einigung der den Mietspiegel tragenden Verbände gewesen sein. Nicht alle sind glücklich. So werden im neuen Mietspiegel Lagen stärker als bisher differenziert.
Der Mieterbund Frankfurt scheint sich enthalten zu haben. Der neue Mietspiegel würde zur „ … Vertreibung der angestammten Mieter aus ihren Vierteln“ führen.
Haben wir da etwas falsch verstanden? Der Mietspiegel soll ein Spiegel der Marktmieten sein. Insofern eine objektive Feststellung der Mieten und kein Regulierungsinstrument für Stadt- bzw. Mietenentwicklung im Sinne des Mieterbundes.
Dennoch scheinen die Parteien im Grunde mit der Einigung zufrieden.

Donnerstag, 24. März 2011

Aktuelles, Interessantes und Vermischtes aus unserer täglichen Arbeit

Ab heute wollen wir auf diesem Blog über Aktuelles und Interessantes im und um den Immobilienmarkt berichten. So geht es um Immobilienpreise, Entwicklungen, interessante Angebote und Neuerungen. Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und jedes, auch kritische Wort.
Mit besten Grüßen aus Bad Soden
Ihre Blumenauer´s

Harald u. Timothy Blumenauer